Mittwoch, 27. August 2014

und wieder sind

ein paar Socken fertig.
Das Garn hatte ich mir während des Urlaubes gekauft, verbunden mit einem Besuch bei Mia in ihrem Garngeschäft "Min Stickbutik" in Falköping.

Gestrickt habe ich das "Flechtmuster" (zu finden bei ravelry) mit Nadel Nr. 3 und verstärkter Ferse und mit Viking Mini Raggen Garn (Sockengarn).
Die Farben sind einmalig schön und haben mich sofort angesprungen, das Knäuel mußte ich unbedingt haben ;-)




Freitag, 22. August 2014

da gerade mein

Bruder zu Besuch bei uns ist, mußten wir u.a. auch nach Pilzen
Ausschau halten.


Wir waren mal schnell im Wald und haben die Pfifferling in unseren Korb hüpfen lassen (1 Steinpilz war auch dabei).
Nach einer knappen Stunde hatten wir mehr als genug, hier gibt es die Kantarelle nun in Hülle und Fülle.


Die wurden dann schön mit Semmelknödel gegessen, hmmmm.....





Sonntag, 17. August 2014

nach einer Woche sind wir wieder

zurück von Kopparberg, wo die Weltmeisterschaft im Goldwaschen stattfand.

Wir sind schon fast 20 Jahre Mitglied im Goldwäscherverein in Ädelfors und sind mit dem Verein angereist. Es ist schon ein Ereignis und wenn man die WM mal im eigenen Land hat, dann will man auch dabei sein.
Sie findet jedes Jahr in einem anderen Land statt und nächstes Jahr ist Spanien dran und ein Jahr danach dann Neu Seeland.

24 Nationen waren anwesend (u.a. USA, Kanada, Neu Seeland, South Africa usw.) und natürlich fast alle europäischen Staaten.
Die Ausscheidungen liefen die ganze Woche und gestern waren die Siegerehrungen. Ich habe auch mitgemacht, aber leider keinen der vorderen Plätze belegt. Aber dabei sein ist alles.

Bevor es losging, ging eine Parade durch das Städtchen bis zum Stadion. Auch ein großes Festzelt war aufgebaut, wo abends immer Unterhaltung und Musik war.

Bei den Wettkämpfen wäscht man aus einem Eimer Sand, der für alle gleich schwer gefüllt ist und mit Goldplättchen (man weiß aber nicht wie viele drin sind)  prepariert ist.
Wenn man den Sand ausgewaschen, das ganze Gold gefunden und noch eine gute Zeit hat, dann kommt man weiter. Jedes verlorene Goldkorn beträgt 1 Strafminute.

Nun zeige ich euch mal ein paar Bilder dazu:



























Montag, 4. August 2014

natürlich habe ich

auch im Urlaub etwas gestrickt, aber nur ein paar Socken. Es gab viel zu viel zu sehen, da konnte ich gar nicht so oft die Stricknadeln klappern lassen ;-)

Das sind nochmal falsche Mojos geworden aus einem selbstgefärbten Garn von Silke .
Gestrickt habe ich mit Nadel Nr. 3
60 Maschen und verstärkter Ferse






dann habe ich am WE noch ein Päckchen mitgebracht bekommen und dann befand sich 2 Knäuel Lace-Garn, daß ich bei Tina gewonnen hatte




Dazu kam noch ein wunderschön gefärbter Merino-Kammzug von Susanne
Das ist genau meine Farbe ich hatte den Kammzug schon im Original bei Silke gesehen, als sie im Juni hier waren und so mußte ich mir auch schnell noch einen bestellen, den Freunde von uns dann mitbringen konnten.




Donnerstag, 31. Juli 2014

Norwegen, Lofoten und mehr 2. Teil

nun werde ich meinen Reisebericht fortsetzen und hoffe, daß es euch nicht zuviel wird.

Wir sind dann noch im Wikingermuseum in Borg (immer noch auf den Lofoten) gewesen, das sehr schön angelegt ist. Ein großer Innen- und Außenbereich ist dort zu finden.



der Aufenthaltsraum

die Garnfärberei mit Webstuhl


in der Mitte das Feuer, wo das Essen gekocht wird



und wieder mal ein schöner Lagerplatz am Abend, wo man baden und dann auch Feuer machen konnte.



Da wir es zeitmäßig sowieso nie geschafft hätten noch ans Nordcap zu kommen, sind wir von den Lofoten aus direkt nach Narvik gefahren.
Dort haben wir aber nur eingekauft und sind sofort wieder rausgefahren (diese Hektik)




und danach weiter nach Kiruna. Da haben wir gar keinen Halt gemacht, denn es ist eine richtige Industriestadt, vom Bergbau geprägt und wir wollten lieber weiter
und haben dann einen tollen Platz gefunden. Da war das Wasser so still, daß sich die Berge darin gespiegelt haben.




Von da ging es weiter nach Jukkarjärvi, wo wir zum Eishotel gefahren sind. Leider ist ja im Sommer nichts zu sehen, aber ab Oktober wird es wieder neu aufgebaut.



Dafür haben wir uns in dem kleinen Ort die älteste Kirche Lapplands angesehen. Sie ist ganz einfach, aber sehr schön mit den Bemalungen


und einen Rentier-Lederbezug auf der Altarumrandung, das gibt es nur hier!





Natürlich mußten wir uns wieder einen schönen Platz für den Abend/Nacht suchen bevor wir nach Jokkmokk kamen.



Da liefen uns eine Elchkuh mit Baby vor das Auto.
Aber die haben sich sehr beeilt und so konnte ich gar nicht schnell genug ein Foto machen, aber man sieht sie zwischen den Bäumen noch.




In Jokkmokk angekommen, haben wir das wunderschöne Naturmuseum angeschaut, das ist wirklich sehenswert, aber ich kann gar nicht alles zeigen, das wird einfach zu viel.





Wir sind dann weitergefahren und am Fluß "Piteälven" haben wir auf dem Naturplatz "Trollforsen" übernachten.
Da wir ja keinen Fernsehen dabei hatten, dort oben auch keinen Empfang mit Telfon, wurde das Radio "Weltempfänger" ausgepackt und dann haben wir das Endspiel auf schwedisch im Radio gehört.
Dabei saßen wir gemütlich am Lagerfeuer und als es endlich zu Ende war, war es immer noch taghell wie ihr sehen könnt. Es war wirklich lustig das mal im Radio zu hören

Die Männer hielten den "Pokal" hoch mit den Worten: Wir sind Weltmeister!!!!




Am nächsten Tag fuhren wir nach Arvidjour (außerhalb findet man die Teststrecke für viele dtsch. Autofirmen), besichtigten noch ein Lappendorf und

über Storuman, wo die Sagenfigur "der wilde Mann" steht



ging es weiter zu den Trollen, die unterwegs im Wald standen :-)




Eine Angelrunde wurde dann auch noch mal eingelegt


aber dieses Mal nichts gefangen, es war ja auch überall so trocken, daß auch die Flüsse wenig Wasser hatten.

Nun fuhren wir über Strömsund, Östersund Richtung Idre
und überall auf den Straßen liefen Rentiere rum, man muß echt aufpassen!




Diese gewaltigen Tiere liefen abends ein paar Meter hinter unserem Rastplatz vorbei.



Danach fuhren wir weiter über Sälen, wo der alljährliche Vasalauf startet und dann an den Siljansee.
Aber erst nach Orsa zu dem größten Bärenpark Schwedens.

Die Tiere haben riesige Freigehege und manches Mal muß man ein bißchen warten, bis man sie sieht





auch junge Bären gab es, die waren richtig putzig


Sogar einen der vier Wölfe haben wir dann doch noch gesehen.



Weiter ging es dann nach Mora, dem Ziel vom Vasalauf. Dort standen wir direkt am See und da kam ein Gewitter, aber am nächsten Tag war es wieder so warm







Unbedingt mußten wir wieder mal nach Nusnäss (www.nusnas.se), wo die berühmten Dalarna-pferdchen hergestellt werden.
Man kann dort die Werkstatt besichtigen und natürlich auch einkaufen




An unserem Übernachtungsplatz haben wir noch ein Abendbad (um ca. 23:30 Uhr) genommen. Es ist einfach herrlich beim Sonnenuntergang




Bevor wir den Siljansee verlassen haben, mußten wir natürlich auch noch in Leksand das berühmte Knäckebrot kaufen. Dort gibt es einen Fabriksverkauf und das ist wesentlich billiger.
Da wir gerne Knäcke essen, haben wir uns dann auch richtig eingedeckt.

Wir dachten das Wohnmobil wird leerer, aber es kam immer wieder was dazu, es war immer voll gepackt :-)

Über Filipstad fuhren wir noch an der Klosterruine Gudhem vorbei. Dieses Kloster spielte eine große Rolle in den Büchern um Arn bzw. den Filmen über die Entstehung Schwedens. (Bücher von  Jan Guillou )
Da wir alle Bücher vor Jahren schon gelesen hatten, war das natürlich für uns hochinteressant.




Wir sind dann noch nach Falköping gefahren und dort habe ich Mia in ihrem Garngeschäft besucht. Letztes Jahr hatten wir uns im Urlaub an einem Badesee im Norden kennengelernt und haben durch das Netz immer wieder Verbindung.
Sie hat sich sehr gefreut







Ich habe mir zwei Knäuel Sockenwolle mitgenommen (meine Freundin auch) und dann wollte ich auch gerne das Garn zu dem grünen Sommerpulli im Hintergrund kaufen und mir diesen stricken.

Aber leider gab es diese Farbe nicht mehr und die anderen haben mir nicht so gefallen.
Da hat Mia spontan gesagt, also wenn du denn unbedingt willst, dann verkaufe ich dir den für den Garnpreis. Das hat mich ungeheuer gefreut!

Nach der Weiterfahrt haben wir dann südlich nochmal unseren letzten gemeinsamen Abend mit unseren Freunden an einem wunderbaren Badeplatz mit Lagerfeuer, schwimmen und Sonnenuntergang genossen und am nächsten Morgen wurde dann Abschied genommen und sie sind Richtung Helsingborg zur Fähre und wir nach Hause gefahren.

Es war ein traumhafter Urlaub, wir haben viel gesehen und erlebt und das werden wir alle 4 bestimmt nicht vergessen.