Freitag, 21. November 2014

das war so lecker.....

heute habe ich eine Kürbis-Lachs-Lasagne gemacht.

Die war super lecker und die wird es in der Kürbiszeit noch öfters bei uns geben, aber man muß unbedingt den Butternut-Kürbis dazu nehmen damit es schmeckt.

Den Kürbis hatten wir noch gelagert, da sich diese Sorte ja mehrere Monate hält, aber nun ist alles weg.




das Rezept findet ihr hier



Dienstag, 18. November 2014

und wieder mal

waren wir mit unserem Goldgräber- und Metallsucher-Verein in Falsterbo (Trelleborg) zur Bernsteinsuche.

Das machen wir ja jedes Jahr im November, da nach einem Sturm im Herbst der meiste Bernstein angespült wird.
Dieses Jahr hatten wir auch wieder Glück, allerdings nicht so schönes Wetter wie letztes Jahr und die Jahre zuvor. Es stürmte das ganze Wochenende recht heftig, aber da wir alle die richtige Kleidung anhatten, war das kein Problem.

Allerdings hat es mir mind. zwei- bis dreimal Bernsteine direkt aus der Hand gepustet. Das diese ja ganz leicht sind, war das bei dem Wind gar nicht so einfach die Steinchen gleich in die Tasche zu befördern. :-)

Wie immer suchten hauptsächlich die Frauen Bernstein und die Männer gingen mit ihren Detektoren am Strand entlang und fanden auch einige Münzen und vor allem Schrott. Aber trotzdem macht so ein Wochenende immer Spaß mit der richtigen Gesellschaft.

Morgens um 09:00 Uhr trafen wir uns und es ging dann an den Strand





Natürlich mußte auch eine Mittagspause sein, da gab es dann gegrillte Würstchen mit Brötchen, Trinken und dann auch Kaffee.



Danach ging es wieder an den Strand runter so lange man noch was gesehen hatte, denn so ab 16:00 Uhr wird es dann dämmrig und dann findet man auch nicht mehr.

Sogar die Surfer und Kiter-surfer waren bei dem Sturm draußen und das war ganz faszinierend anzusehen. Aber auch etwas bedrohliches hatten die hohen Wellen,  das waren wohl alles Profis.



hier sieht man gleich einige, aber man kann das immer so schwer knipsen, da die ja so schnell sind.



Das sind meine Funde der letzten 3 Jahre und den großen Bernstein hatte ich vor 2 Jahren gefunden. Das ist aber eher ein "Jahrhundertfund", denn so einen findet man wirklich nur sehr selten.



Abends waren wir dann immer so müde und kaputt, daß wir nach einem gemeinsamen Essen und dann noch ein Gläschen Wein ganz schnell todmüde ins Bett gefallen sind.


Montag, 10. November 2014

und immer wieder blau

nun habe ich den Merino-Kammzug von wollywonder fertiggesponnen.

Da ich aber nur einen Strang hatte, wühlte ich mal in meinem Fundus und tatsächlich hatte ich noch Lacegarn in der gleichen Farbe und Qualität und habe damit verzwirnt, da ich auch mein Garn laceartig dünn ausgesponnen hatte.

Das paßt hervorragend zusammen und es sind 280 g ~ 975 m geworden. Das müßte für eine Jacke reichen. Aber bevor ich die stricke muß ich erst noch meine Bestellung für Socken von meiner Tochter abarbeiten  und meine Socken auch noch fertig stricken

Aber seht selbst





Freitag, 7. November 2014

ganz lecker ....

ist die Bratapfel-Marmelade, die ich jedes Jahr koche.

Durch die Gewürze, wie Zimt, Zucker, Mandeln und Rosinen schmeckt sie oberlecker, muß allerdings noch ein paar Wochen ziehen bevor man sie genießen kann. Je länger man sie stehen läßt, umso besser schmeckt sie.

Ein richtige Rezept dafür habe ich nicht, aber man findet auch welche im Netz.





Nun habe ich auch noch Bratapfellikör angesetzt und den gibt es frühestens zu Weihnachten :-)

Das sind auch immer nette kleine Mitbringsel, die sehr viel Freude bereiten.


Sonntag, 26. Oktober 2014

Rock n Roll

gestern Abend waren wir bei uns auf dem Rocka Billy Fest. Da es unter dem Motto der 50er Jahre stand, war klar, daß wir auch dementsprechend angezogen waren.
D.h. nicht nur wir, sondern die meisten Leute hatten die "alten" Klamotten ausgepackt und es war ein fantastisches Fest.


Die Band hat super gespielt, sie sind in Schweden sehr bekannt und da der Band-Leader Verwandtschaft hier am Ort hat und gestern mal kein Konzert anstand, haben sie für unser kleines Dorf gespielt. Das war ganz toll !


Wir haben so viel Rock getanzt (ja wir können das noch) sodaß mir heute immer noch die Füsse weh tun.
Aber es hat uns ganz viel Spaß gemacht und das kann gerne wiederholt werden :-)




 
 
 

Freitag, 10. Oktober 2014

meine Schätze von der Reise

da ich hier ab und an auf einen Markt gehe und zeige wie man spinnt (aber nur ein Joy habe), suche ich schon seit ein paar Jahren nach einem älteren dunklen Spinnrad.

Nun hat der Mann meiner Freundin eines auf dem Dachboden gefunden und mir geschenkt.
Das ist von einem Onkel, er Schreiner war, selbst gebaut worden und ich habe mich natürlich riesig gefreut.
Es muß noch entstaubt und geölt werden, dann wird es seinen ersten Einsatz bekommen.





Dann war ja noch das Spinntreffen in Darmstadt. Das war ein ganz toller Tag, da ich endlich mal wieder die Mitglieder meiner "alten" Gruppen und ganz viele neue Leutchen kennen gelernt habe.

Meine Tochter war mit und wir hatten beide einen ganz tollen Tag. Da das Wetter auch noch mitspielte, konnte man sogar draußen im Innenhof sitzen.



Jeder brachte etwas fürs Buffet mit und so hatten wir genug zu essen und natürlich auch zu trinken.


Im Innenhof waren die Kardiermaschinen aufgestellt und man konnte auch probieren wie das funktioniert

 
 











 
 

natürlich konnte  mußte man auch etwas einkaufen, es ging gar nicht anderes. Gut, daß ich nur einen gewissen Betrag mitgenommen hatte, denn sonst hätte ich noch mehr ausgegeben.


das ist Alpaka mit blauen Seidenflocken


und dann noch verschiedene Kammzüge und Rollags



Unterwegs auf der Reise habe ich auch noch aus meinem gesponnenem Garn (Kammzug von Moni) einen Loop gestrickt. Mit Nadel Nr. 5 und einem Muster von hier (ravelry). Die Beschreibung gibt es in einigen Sprachen.







und da es bei uns keine Quitten gibt und ich welche von D mitgebracht hatte, wurde dann auch gleich noch Quittengelee mit Ingwer gekocht.





Donnerstag, 9. Oktober 2014

nun ist sie wieder zu Ende

unsere Rundreise in Deutschland.

Wir sind mit der Fähre von Malmö nach Travemünde gefahren und dann über Hamburg Richtung Frankfurt.
Aber vor den Toren von Frankfurt liegt die schöne und berühmte Kurstadt Bad Nauheim und die haben wir uns angesehen. Dort war ich als Kind oft in den Ferien bei meiner Tante und habe alles natürlich ganz anders in Erinnerung.

Das Kurbad ist berühmt für seinen Gradierbauten und die große Inhaltionskammer.
Wenn man rundum geht, dann riecht man richtig die Seeluft.






Natürlich waren wir auch im Ortsteil Steinfurth, dem berühmten Rosendorf und dort gibt Rosen ohne Ende zu sehen, wunderschön und auch das Kaffee Hinnerbäcker mit seiner Rosentorte und dem Roseneis, das es allerdings nur im Sommer gibt, ist wunderschön. Da sitzt man zwischen lauter duftenden Rosen.

Danach sind wir dann nach Frankfurt zu unserer Tochter und Familie gefahren. Dort haben wir einige schöne Tage mit den Kinder, Enkeln und Familie verbracht. Da ist ja immer was los, wenn alle beisammen sind.
Dann war da auch noch das Spinntreffen von meiner ehemaligen Spinngruppe in Darmstadt und da ist meine Tochter mit mir hingefahren. Darüber berichte ich im nächsten post!

Nachdem wir noch bei Freunden waren führte uns der Weg nach Berlin. Vorher allerdings haben wir in Wörlitz südlich von Berlin einen Stellplatz gefunden und dort übernachtet. Am nächsten Morgen wollten wir uns natürlich auch das Städtchen und die ganzen Parkanlagen ansehen. Es ist wunderschön dort und da kommen wir bestimmt wieder mal hin.

Einen kleinen Einblick vermitteln diese Bilder.






Dann ging es weiter zu unseren Freunden nach Berlin.
Letztes Jahr waren wir im Westteil der Stadt unterwegs und dieses Jahr mal im Ostteil.

Am Ostbahnhof war ein riesengroßer Flohmarkt und da mußten wir natürlich auch mal stöbern :-)


in dem Lokal "Volkskammer" waren wir eine Kleinigkeit essen und da meint man wirklich man ist 30 Jahre zurück versetzt. Alles ist eingerichtet wie zu Ostzeiten, aber das Essen war gut.


Es gab Unmengen zu sehen und zu kaufen, natürlich nicht alles nach unserem Geschmack, aber ganz lustig zu sehen, was alles angeboten und wie gefeilscht wird
 


Dann sind wir noch an den Resten der Berliner Mauer, der East Side Galerie entlang gelaufen.
Es ist schon seltsam das jetzt zu sehen.







Nach so viel Kultur, fuhren wir am nächsten Tag hinaus in die Schorfheide, wo unsere Freunde ein Sommerhaus am See haben.
Da fühlten wir uns fast wie zu Hause, so ruhig und schön und die Kraniche zogen drüber weg.




Ein wunderschöner Tag und wir sind natürlich auch noch in den angrenzenden Wald und haben nach Pilzen Ausschau gehalten. Es gab aber nicht viele und wir hatten ja daheim schon genug.

Der nächste Tag führte uns dann zu der Erinnerungsstätte bzw. Mahnmal der Berliner Mauer. Ich hatte das noch nie gesehen und es war für mich sehr beeindruckend, aber auch sehr bedrückend das zu sehen.
Wie viel Leid die Menschen da hatten und so etwas sollte sich nie mehr wiederholen!
Die Bilder sprechen für sich selbst.

Das war die Grenze "Obertorbrücke", eine wunderschöne Brücke


An der Bernauer Straße wurde der berühmte Fluchttunnel gegraben



Von dem Aussichtsplatz oben konnte man hinüber blicken auf die Reste der Mauer mit dem Sicherheitsstreifen und Wachturm





die Gedenkstätte der vielen Menschen die umgekommen sind


die Reste der Mauer

und auch die symbolische Mauer, für die die Stäbe entlang der Bernauer Straße stehen.


Das hat mich alles sehr berührt und man kann das einfach nicht begreifen.

Aber auf der anderen Seite dieser Mauer ist ein großer Park entstanden und dort wird Picknick gemacht, Flohmärkte abgehalten und viel Freizeit verbracht.


Wir hatten ganz tolles Wetter und haben die Tage sehr genossen.

Als wir dann am nächstes Tag von Rostock nach Trelleborg mit der Fähre gefahren sind, kam Sturm auf und das Schiff hat ganz schön geschaukelt.

Dann haben wir, bevor wir heimfuhren noch einen Besuch bei einer lieben Freundin in Südschweden gemacht und einen schönen Abend verbracht. Am nächsten Tag fuhren wir dann heim und kamen im strömenden Regen hier an.

Vom Spinntreffen und meinem feinen Schätzchen das ich bekommen habe, berichte ich dann morgen.