Freitag, 14. Juni 2013

ganz köstlich

ist heute meine Paprika-Marmelade geworden.
Sie paßt wunderbar zu Käse usw.

Das Rezept habe ich bei Frau Stricknetz gelesen und mußte es einfach ausprobieren.
Danke liebe Annie für das leckere Rezept!






Das Rezept:


Rote Paprika-Marmelade

Dazu rote Paprikaschoten (ich habe Spitzpaprika genommen, der ist sehr aromatisch) und 1-2 Chilischoten im Backofen so lange grillen, bis sie beginnen schwarz zu werden und Blasen werfen. Herausnehmen und in einen Tiefkühlbeutel geben, abküheln lassen. Jetzt lässt sich die Haut ganz leicht entfernen.
Jetzt mit etwas Wasser und bei geschlossenem Topfdeckel weich dünsten, anschließend mit dem Pürierstab ganz fein pürieren. Jetzt alles wiegen, damit ihr wisst, wieviel Gelierzucker ihr benötigt. Entsprechende Menge 2:1 Gelierzucker mischen und aufkochen lassen. 4-5 Minuten köcheln lassen und anschließend Gelierprobe machen. (Dazu einfach einen Klecks der Masse auf einen Porzelanteller geben, läuft der Klecks nach kurzer Zeit nicht mehr weiter, wenn man den Teller schräg hält ist alles prima.) Jetzt in zuvor sterilisierte Marmeladengläser füllen und mit Twist-Off-Deckeln fest verschließen.

Kommentare:

  1. Das ist ja spannend! Danke für das Rezept, das muß ich wirklich mal ausprobieren. Ich glaube das liegt in der Natur von uns Kräuterpädagogen, dass wir ausgefallene Marmeladen mögen.

    LG
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ha Margit du hast Recht, ich muß immer wieder Neues probieren, aber diese Marmelade schmeckt echt super!
      lg Heike

      Löschen
  2. Das klingt ja mal interessant, speziell für jemanden, der sonst nicht so auf Marmelade steht, werde mir das Rezept merken, momentan ist zum Nachkochen mal wieder keine Zeit übig.
    LG
    maliz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hej Marlies,
      das ist ja auch keine gewöhnliche Marmelade, versuche es zu kochen wenn du Zeit hast, die ist köstlich!
      lg Heike

      Löschen
  3. Hallo heike,
    nachdem ich diese "Marmelade" jetzt schon kiloweise verarbeitet habe :-D)), weil sie der ganzen Familie und auch vielen Freunden zu allen möglichen Gerichten oder auch nur auf ein Stück Käse so sehr lecker schmeckt---mache ich mir die Arbeit mit dem Grillerei im Backofen nicht mehr. Ich koche die Paprika incl. der Chilischoten gleich im Topf, lasse die ganze geschichte abkühlen, und ziehe dann die Haut ab ( ja, das geht auch sehr gut) und was noch dran hängt macht auch nix, da ich sie dann püriere und anschließend die
    Masse durch ein Sieb streiche.Danach wird es dann mit dem Gelierzucker nach dem wiegen aufgekocht, Gelierprobe gemacht und-----------fertig :-D))

    Ich bin auch kein Marmeladenfreund, da diese Marmelade nicht so eine süße Angelegenheit ist schmeckt sie mir auch total lecker .
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist ein guter Tip und nicht so viel Arbeit. Kochst du dann die Paprika mit Kernen?
      lg Heike

      Löschen
    2. Nein, ich halbiere die Paprika und nehme das innere, also die kerne raus, dann koche ich sie mit etwas Wasser weich. Die Kochflüssigkeit hebe ich auf und gebe die pürierte und durchs Sieb gestrichene Masse wieder in die Flüssigkeit, das alles wiege ich dann und schütte entsprechend dem Gewicht den Gelierzucker dazu, dann weiter wie im Rezept. :-))
      Mir war diese Grillerei im Backofen einfach zu aufwendig.
      LG ute

      Löschen
  4. Hört sich ja wieder spannend an bei dir ☺! Mal sehen, wann ich Zeit habe, das zu probieren..

    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. så gott det verkar! jag blir riktigt sugen på att prova på att göra det själv:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. tack Heidi,
      det är jätte enkelt att göra. När du vill recepten skicka en mail till mig.
      lg Heike

      Löschen